94 Welche Diagnose stellen Sie?

Indikatoren

Eine Mutter stellt ihr Kind mit folgendem Hautausschlag vor:

Vorschaubild

Es besteht starker Juckreiz

Auch die Schleimhäute sind befallen

Es bilden sich normalerweise keine Narben

Diagnose

Windpocken
richtig
falsch

Dieser juckende Ausschlag wird durch die Varizellen verursacht, den Erregern der Windpocken.
Typisch ist das Nebeneinander der verschiedenen Stadien der Hautveränderungen - von den Bläschen und Pusteln bis hin zu den Krusten.

Hier einige Angaben zum Krankheitsbild: WINDPOCKEN

Erreger:
Varicella-Zoster-Virus (ein Herpes-Virus).

Reservoir:
Mensch.

Übertragungsweg:
„Fliegende Infektion”, sehr kontagiös (90 % der Patienten, die in Kontakt mit dem Erreger kommen, entwickeln die Krankheit). Infektiosität: 1 Tag vor bis 1 Woche nach Auftreten der Bläschen.
Inkubationszeit:
2-3 Wochen.

Klinik:

  • Erkrankungsgipfel zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr, 90 % aller Erkrankungen vor dem 20. Lebensjahr (typische Kinderkrankheit),
  • evtl. „rash” (flüchtiges Vorexanthem),
  • Hautveränderungen am ganzen Körper. Nebeneinander treten Roseolen, Papeln, Bläschen und Krusten gleichzeitig auf. Deshalb spricht man von „Sternenhimmel“ bzw. „Sternkarte“. Keine Narbenbildung, Befall auch der Schleimhäute (Mund, Genitale) möglich, Juckreiz.
  • Komplikation: Meningoenzephalitis (selten, gute Prognose); Embryopathie bei Infektion der Mutter in der Frühschwangerschaft (Risiko: 1-3 %).


Diagnose:
Anamnese, Klinik, Serologie (Titeranstieg, Antikörper).

Therapie:
Symptomatisch: Behandlung des Juckreizes (kein Kratzen = keine Narben).

Vorbeugung:
Die aktive Immunisierung wird von der STIKO empfohlen. Eine passive Immunisierung mit Varicella-Zoster-Immunglobulin kann bei Exposition nichtimmuner, gefährdeter Personen durchgeführt werden.
 

zurück