Diagnoserätsel - 110

Indikatoren

Ein krankes, fieberndes Kind zeigt bei der Inspektion eine auffallende Rötung des Gesichtes mit einem blassen Mund-Kinn-Dreieck.
Um welches Krankheitsbild könnte es sich handeln?


Was wissen Sie über dieses Krankheitsbild (Ätiologie, Klinik, Diagnose, Komplikationen, Inkubationszeit usw.)?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diagnose

Scharlach
richtig
falsch

Ein rotes Gesicht mit um den Mund herum gelegener („perioraler“) Blässe ist typisch für das Krankheitsbild Scharlach (kommt aber auch bei Neurodermitis vor).

Ätiologie:
Scharlach wird verursacht durch Toxin bildende, betahämolsierende Streptokokken der Gruppe A.

Inkubationszeit:
2-4 (1-8) Tage.

Epidemiologie:
Vor allem Klein- und Schulkinder sind in der kühlen Jahreszeit betroffen.

Klinik:
Trias: Fieber, Angina, Exanthem.

  • Rachenhinterwand düsterrot, Beläge meist auf Tonsillen beschränkt, starke Schmerzen im Rachenbereich, Schluckbeschwerden, Kieferlymphknoten geschwollen, Fieber, Kopfschmerz,
  • zunächst dick belegte, dann (5.-6. Tag) charakteristisch himbeerfarbene Zunge,
  • typischer feinfleckiger Hautausschlag (Exanthem), oft nur Stunden bestehend bzw. überhaupt nicht ausgebildet,
  • Gesicht: diffuse Wangenröte mit perioraler Blässe (freies Kinn-Mund-Dreieck),
  • Schuppung der Hände und Fußsohlen 1-2 Wochen nach Auftreten des Exanthems.

Komplikationen:

  • Streptokokkenzweiterkrankungen:
    Rheumatisches Fieber,
    Glomerulonephritis.
  • Streptokokkensepsis (septischer Scharlach mit nekrotisierender Angina, eitriger Mastoiditis und multiplen Eiterherden),
  • Scharlachnephritis.

Diagnose:
Typische Klinik, Rachenabstrich. Neutrophile Leukozytose mit relativer Leukopenie und Eosinophilie. Nach einigen Tagen ist der Antistreptolysin-Titer erhöht.

Differenzialdiagnose:
Diphtherie, Mononukleose, exanthematische Erkrankungen (Masern, Windpocken, Röteln, verschiedene virale Krankheiten).

Therapie:  
Penicillin.

zurück